Aktuelles

»Tag der Arbeit!«

AK Vizepräsidentin LAbg. Manuela Auer: „Aufstehen gegen die Spaltung unseres Landes!“

Dieser 1. Mai steht im Zeichen des Protests gegen die Angriffe der neuen Bundesregierung auf die sozialen  Errungenschaften der ArbeiterInnen und Angestellten in Österreich. AK-Vizepräsidentin LAbg. Manuela Auer: „Mit an Unverschämtheit grenzender Dreistigkeit versuchen Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Strache wohl erworbene Rechte der arbeitenden Menschen (8-Stunden-Tag, Jugendvertrauensrat) abzuschaffen und Einrichtungen der Arbeitnehmerselbstverwaltung (AUVA, Sozialversicherung) zu zerschlagen. Dazu kommen der Stopp beim Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen, ein ungerechter Familienbonus, und eine rückwärtsgewandte Bildungspolitik.“

Gefahr für den Zusammenhalt unserer Gemeinschaft

Die Auswirkungen dieser gegen die ArbeitnehmerInnen gerichteten Politik seien nicht nur unsozial, sondern auch eine reale Gefahr für den Zusammenhalt unserer gewachsenen solidarischen Gemeinschaft, warnt die sozialdemokratische AK-Vizepräsidentin. Manuela Auer: „Schwarz/türkis/blau ist dabei, wichtige Errungenschaften der Sozialpartnerschaft zu demontieren. Das ist jedoch ein Weg der in die Spaltung unserer Solidargemeinschaft führt. Statt bestehende Ungerechtigkeiten zu bekämpfen, wird mit dieser Art der Politik das Gegenteil erreicht.“

Ein Angriff auf die Rechte arbeitender Menschen!

Die Vorboten einer solchen Spaltung seien längst auszumachen. So sei etwa die Ankündigung auf „kaltem Weg“ den 12-Stunden-Tag einzuführen ein direkter Angriff auf die Rechte aller arbeitenden Menschen. Auer dazu: „Wir stehen für eine Arbeitswelt, in der auch die ArbeitnehmerInnen flexibel über Arbeitszeit und Zeit für die Familie, Erholung und Freizeit bestimmen können. Wir treten ein für eine Gesellschaft, in der Arbeit fair bezahlt wird und nicht krank macht. Wir treten ein für den Erhalt der VGKK, der AUVA und der Selbstverwaltung – dieser wichtigen Einrichtungen aller ArbeitnehmerInnen.“

Gemeinsam gegen die Spaltung unserer Gemeinschaft!

Der 1. Mai ist traditionell ein Tag, an dem sich die arbeitenden Menschen in aller Welt ihrer Kraft und ihren Möglichkeiten bewusst werden. Manuela Auer: „Die Geschichte lehrt uns, dass die arbeitenden Menschen gut daran tun ihr Geschick selber zu bestimmen. Stehen wir gemeinsam auf gegen die drohende Spaltung unseres Landes in eine Gesellschaft, in der den Wohlhabenden gegeben und den arbeitenden Menschen genommen wird, in der die Chancen ungleich verteilt werden, in der Populismus mehr gilt, als die Redlichkeit!

An diesem 1. Mail gilt – mehr als je zuvor: Österreich ist kein Land der Gegensätze! Österreich bleibt ein Land der Zukunft in der Solidarität und die gerechte Verteilung der Chancen an erster Stelle stehen!“

Zurück