Aktuelles

»Sozialminister Stöger macht ernst: AusBildung bis 18«

AK – Vizepräsidentin Auer: „Keinen Jugendlichen zurück lassen!“

SPÖ Initiative in der Regierung
Auf Initiative von Sozialminister Stöger hat die Bundesregierung nun die Ausbildungspflicht bis zum 18. Geburtstag beschlossen, die in diesem Herbst wirksam wird. AK-Vizepräsidentin Manuela Auer begrüßt diesen Beschluss: „Dieses Modell zeigt jungen Menschen nicht nur Wege zu Bildung und Ausbildung, sondern hilft ihnen konkret ihren eigenen Ausbildungsweg zu finden“.

Gute Ausbildung schafft bessere Chancen
Mit einer Informationsoffensive sollen die wichtigsten Gründe einer qualitativen Ausbildung bewusst gemacht werden und fehlendes Bewusstsein für die Bedeutung einer guten, zukunftsorientierten Ausbildung beseitigt werden. Manuela Auer: „Wer gut ausgebildet ist, hat bessere Chancen auf einen Arbeitsplatz, verdient mehr und hat einen besseren Start in ein gelungenes Leben. Wir wissen, dass leider vielen das Bewusstsein für die Bedeutung einer guten Ausbildung fehlt. Nicht nur bei den betroffenen Jugendlichen selbst, sondern auch in ihren Familien und in ihrem Freundeskreis.“

Das AMS berät und unterstützt
Für die Beratung und Unterstützung sind in den Ländern über das AMS Koordinierungsstellen eingerichtet worden. Dort werden Beratungs- und Betreuungsmaßnahmen eingeleitet, möglich wird das durch eine enge Vernetzung mit dem AMS, dem Jugendcoaching und weiteren Partnerinnen und Partnern. Mit den Jugendlichen wird ein individueller Perspektiven – oder Betreuungsplan ausgearbeitet, der auf ihre Wünsche und Talente abgestimmt ist.

Eine Chance auch für ältere Jugendliche
Auch ältere Jugendliche bis 25 Jahre fallen in die Regierungsinitiative. Manuela Auer abschließend: „Damit können bis zu 30.000 zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen und vielen Jugendlichen eine neue Perspektive geboten werden.“

Zurück