Startseite

Unterschriftenaktion: „Solidarität mit den Post-Bediensteten.“

zur Unterschriftenaktion


Beschäftigte verdienen Respekt und Anerkennung!

Seit vielen Jahren setzen wir Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen uns für die Rechte der ArbeitnehmerInnen in Vorarlberg ein. Wichtig war und ist mir persönlich dabei stets, dass den Beschäftigten der Respekt entgegen gebracht wird, den sie verdienen. Dazu gehören nicht nur faire Löhne und mehr Mitbestimmung, sondern auch sichere Pensionen, gleiche Bildungschancen und vor allem mehr Steuergerechtigkeit!

Manuela Auer
AK-Vizepräsidentin

 

Aktuelles

»"Stille Machtergreifung"«

Wie Hofer, Strache und ihre Burschenschafter unbemerkt die Macht in Österreich ergreifen  - zu diesem Thema hat die FSG Vorarlberg ins Theater Kosmos in Bregenz eingeladen, um neue Details zu erfahren und mitzudiskutieren. Der langjährige Leiter der Auslandsressorts von „Kurier“ und „News“ Hans-Henning Scharsach hat hinter die Machenschaften eines verschworenen Kreises innerhalb der FPÖ geblickt und sein neues Buch „Stille Machtergreifung – Hofer, Strache und die Burschenschaften“ vorgestellt.

Mehr >

»Für ein sozial gerechtes Österreich«

Für ArbeitnehmerInnen ist die Frage der sozialen Gerechtigkeit eines der wichtigsten Zukunftsthemen. Dazu gehört eine Steuerpolitik, welche die Superreichen und Großkonzerne stärker besteuert, um die Steuerlast für alle anderen zu senken.

Mehr >

»Manager-Gehälter beschränken«

Es sei höchst an der Zeit, die völlig realitätsfernen Bezüge in Unternehmen, die mehrheitlich der Republik Österreich gehören, zu deckeln.

Mehr >

»ÖVP opfert das Wohl unserer Kinder«

Bundeskanzler Christian Kern will mit Bildungsministerin Sonja Hammerschmid endlich zusätzliche Lehrpersonen für die
Pflichtschulen einstellen, und die ÖVP-geführten Bundesländer sagen nein.

Mehr >

»Nein zu Pflegelehre!«

Die Ansicht von ÖVP- und FPÖ-PolitikerInnen, dass offenbar jede und jeder pflegen könne, ist ein grosser Irrtum. Das gilt vor allem für junge Menschen, die mit 14 bzw. 15 Jahren die Schule verlassen.“

Mehr >

»21,7 Prozent Lohnunterschied!«

Statistisch gesehen arbeiten Frauen in einer Vollzeitbeschäftigung im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen ab diesem Samstag, 16. September, bis zum Jahresende gratis.

Mehr >